Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Gastvortrag "Deutschsprachige russische-jüdische Migrationsliteratur"
    [mehr]
  • Vortragsreihe zur Ausstellung Else Lasker-Schüler
    [mehr]
  • Stellenausschreibung: Tutorinnen und Tutoren für WortOrt
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Kurt Schwitters: Alle Texte, Band 4
    [mehr]
  • E-Journal DIEGESIS: Neues Heft!
    [mehr]
zum Archiv ->

Karl F. Gutzkow: Digitale kommentierte Gesamtausgabe / Briefwechsel


Personen

Prof. Dr. Wolfgang Lukas

Dr. Wolfgang Rasch (Berlin)

Dr. Jörg Ritter (Institut f. Informatik, Martin Luther Universität Halle-Wittenberg)


Kontakt

Prof. Dr. Wolfgang Lukas

E-mail: wlukas{at}uni-wuppertal.de


Homepage

 


Karl F. Gutzkow: Digitale kommentierte Gesamtausgabe

In Kooperation mit Wolfgang Rasch (Berlin) und Dr. Jörg Ritter (Institut f. Informatik, Martin Luther Universität Halle-Wittenberg) wird an der Bergischen Universität Wuppertal derzeit die Sektion ‚Briefwechsel‘ innerhalb der Kommentierten digitalen Ausgabe der Werke und Briefe Karl F. Gutzkows aufgebauthttp://www.gutzkow.de/. Die digitale Gutzkow-Ausgabe stellt ein von einer internationalen Editorengruppe getragenes Pilotprojekt dar (Leitung: Martina Lauster und Gert Vonhoff, University of Exeter), das sich zum Ziel gesetzt hat, erstmalig das Gesamtwerk dieses bedeutenden Autors in kritisch neu konstituierten und kommentierten Texten zur Verfügung zu stellen. Die Website der Gutzkow-Edition wird darüber hinaus als modernes Informations- und Wissensportal aufgebaut, das zusätzliches dokumentarisches Quellenmaterial (Texte und Bildmaterial) bietet und die aktuelle Forschung zur Biographie des Autors sowie zur Kultur-, Sozial- und Mediengeschichte des deutschen Vormärz dokumentiert (u.a. in Gestalt eines ‚Gutzkow-Lexikons‘).

Die Briefabteilung soll eine doppelte Wiedergabe bieten: 1. eine ‚normalisierte‘ Wiedergabe, die die Endfassung des Brieftextes bietet, ansonsten aber auf Eingriffe (wie Emendationen) verzichtet;
2. eine zeilen- und zeichengetreue textgenetische Wiedergabe, die sämtliche Schreibprozesse (wie Korrekturen durch Streichung, Einfügung, Überschreibung etc.) mittels geeigneter diakritischer Zeichen erfasst. Beide Editionen sollen sowohl mit den Faksimile-Reproduktionen der originalen Briefhandschriften als auch mit dem Apparat (mit Informationen zur Überlieferungsgeschichte sowie zu den Überlieferungsträgern, zur Textkonstitution und ausführlichen Erläuterungen und Kommentaren) so verbunden werden, dass der Benutzer zwischen den verschiedenen Darbietungen bequem wechseln kann.

Als erster Baustein dieser Briefsektion wird derzeit in Projektseminaren der Liebes- und Ehebriefwechsel (ca. 1830–1850) bearbeitet. Es handelt sich um folgende, im Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf aufbewahrte Korrespondenzen Gutzkows: mit der Berliner Kaufmannstochter und ersten (Quasi)Verlobten Rosalie Scheidemantel (überliefert aus dem Jahr 1834), seiner Gattin Amalie (überliefert aus den Jahren 1842–1847) und seiner Geliebten Therese v. Bacheracht (überliefert aus den Jahren 1847–1848). Die Studierenden erarbeiten Transkriptionen, Kommentare und Erläuterungen sowie Lexikonartikel (vgl. bereits den Art. von Lukas Werner und Kerstin Meixner zu Rosalie Scheidemantel) http://projects.exeter.ac.uk/gutzkow/Gutzneu/kontakt/index.htm