Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Einladung zu zwei Gastvorträgen zu Geschichte und Formen populären Erzählens
    Einladung zu zwei Gastvorträgen: Prof. Dr. Hans-Edwin Friedrich (Univ. Kiel): „Vom Zukunftsroman...[mehr]
  • Call for papers: Internationale Tagung "Friedrich Engels - literarisch?!"
    Friedrich Engels – literarisch?! Vom 19.–21. Februar 2020 findet an der Bergischen Universität...[mehr]
  • Probleme und Lösungen der Notizbuch-Edition.
    Vortragsreihe des IZED im Wintersemester 2018/19 [mehr]
  • Ringvorlesung "Paare im Mittelalter - Von Licht und Schatten, Konflikt und Liebe"
    Dienstag, 16-18 Uhr, HS 18 (O.06.22) [mehr]
Januar 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31  

Else Lasker-Schüler in zeitgenössischen Briefen und Dokumenten


 

Personen

Projektleitung:

Prof. Dr. Andreas Meier

Prof. Dr. Wolfgang Lukas

Mitarbeiter:

PD Dr. Johannes Barth

Dr. Holger Hof

Dr. Cornelia Ilbrig

Lisa Tessarek (stud. Hilfskraft)


Kontakt

Büro: O.08.08
Tel.: (0202) 439 2141
Email: meier5{at}uni-wuppertal.de


Im Rahmen eines DFG-Projekts (Leitung: Prof. Dr. Andreas Meier und Prof. Dr. Wolfgang Lukas) wird eine Ausgabe erarbeitet, die sämtliche erreichbare Quellen zur Rezeption Else Lasker-Schülers und ihres Werks, die zu ihren Lebzeiten (1869–1945) entstanden oder postum von Zeitgenossen formuliert wurden, zusammenstellen soll. Alle Texte werden nach modernen editionsphilologischen Maßstäben ediert und kommentiert. Die Edition umfasst zwei Abteilungen, die in sich jeweils chronologisch geordnet sind: zum einen die erhaltenen Briefe an die Dichterin, zum anderen alle übrigen bekannten Zeugnisse von Zeitgenossen zu ihrem Leben und Werk. Erst beide Teile zusammen ergeben in wechselseitiger Erhellung ein vollständiges und authentisches Bild Else Lasker-Schülers und ihres künstlerischen Schaffens im Kontext ihrer Zeit. Der problematischen Legendenbildung, die von Anfang an die Beschäftigung mit Person und Œuvre der Künstlerin begleitet hat, wird damit erstmals eine wissenschaftlich solide Dokumentation entgegengesetzt. Die Edition der Briefe an Else Lasker-Schüler ergänzt zudem die Kritische Ausgabe der Werke und Briefe (Hg. v. Norbert Oellers u.a., Frankfurt a. M.: Jüdischer Verlag 1996ff.) der Dichterin, in der keine Gegenbriefe enthalten sind.