Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • NEUERSCHEINUNG: Kurt Schwitters: Alle Texte, Band 4
    [mehr]
  • E-Journal DIEGESIS: Neues Heft!
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Sprache im Beruf
    [mehr]
zum Archiv ->

Allgemein

Ältere deutsche Literatur (ÄdL) studieren Sie in den Modulen GER3, GER6 und GER10 (bzw. GER/III, GER/VI und GER/X). Das Studium ist konsekutiv aufgebaut, d.h. ein Modul muss erfolgreich abgeschlossen sein, bevor das nächste studiert werden kann.


GER3/III Basismodul Ältere deutsche Sprache und Literatur

Sie beginnen mit dem Basismodul Ältere deutsche Sprache und Literatur (GER3/III), in welchem Sie die Grundzüge der deutschsprachigen Literatur bis etwa 1600 kennenlernen werden. Dazu ist das Erlernen früherer Sprachstufen wie des Mittelhochdeutschen unerlässlich. Das Wissen und die Fähigkeiten, mittelhochdeutsche sowie frühneuhochdeutsche Texte verstehen zu können, erwerben Sie in den Grundkursen und den dazu fakultativ angebotenen Tutorien sowie in einer sprachhistorisch ausgerichteten Vorlesung. Der Schwerpunkt im Basismodul liegt auf dem Spracherwerb.

BITTE BEACHTEN SIE UNBEDINGT, DASS DIE VORLESUNG NUR ZUM SOMMERSEMESTER ANGEBOTEN WIRD UND VORLESUNG SOWIE GRUNDKURS GEMEINSAM BELEGT WERDEN SOLLTEN!

Sie schließen das Basismodul mit einer Klausur ab. Wenn Sie nach der Prüfungsordnung PO 2010 studieren, bezieht sich die Klausur auf die Vorlesung und den Grundkurs. Wenn Sie hingegen nach der Prüfungsordnung PO 2014/2016 studieren, bezieht sich die Klausur nur auf den Grundkurs.

Nach erfolgreichem Bestehen der Klausur können Sie Ihr Studium der ÄdL mit dem Aufbaumodul Ältere deutsche Literatur I (GER6/VI) fortsetzen.

Weitere Informationen über das Modul finden Sie hier.

Nach oben


GER6/VI Aufbaumodul Ältere deutsche Literatur I

In diesem Modul untersuchen Sie die deutsche Literatur von ca. 800 bis 1600 n. Chr., wobei ein deutlicher Schwerpunkt auf der mittelhochdeutschen und frühneuhochdeutschen Literatur liegt. Vermittelt werden breite Kenntnisse über diese vielfältige Literatur. Dieses Wissen erwerben Sie vor allem in der angebotenen Überblicksvorlesung Grundlagen der älteren deutschen Sprache und Literatur. Die angebotenen Proseminare vertiefen dann einzelne Fragestellungen am Beispiel von Autoren, Gattungen oder Epochen exemplarisch. Sie erwerben im Verlaufe des Aufbaumoduls I wissenschaftliche Analysekompetenzen im Umgang mit Texten älterer deutscher Sprachstufen und lernen, diese Literatur in den europäischen Kontext einzuordnen. Sie schließen diese Ausbildungsphase mit einer Sammelmappe zu Vorlesung und Proseminar ab.

BITTE BEACHTEN SIE AUCH HIER, DASS DIE VORLESUNG 'GRUNDLAGEN DER ÄLTEREN DEUTSCHEN SPRACHE UND LITERATUR' GEMEINSAM MIT DEM PROSEMINAR IM WINTERSEMESTER BELEGT WERDEN SOLLTE!

Wenn Ihre Sammelmappe als bestanden bewertet wurde, können Sie Ihr Studium im Aufbaumodul Ältere deutsche Literatur II (GER10/X) fortsetzen.

Weitere Informationen über das Modul finden Sie hier.

Nach oben


GER10/X Aufbaumodul Ältere deutsche Literatur II

Wenn Sie Ihren Schwerpunkt im Kombi-BA auf die Ältere deutsche Literatur legen, studieren Sie das Aufbaumodul Ältere deutsche Literatur II.

Es ermöglicht Ihnen die Spezialisierung hinsichtlich Methodik, Theorie und aktueller literaturwissenschaftlicher Fragestellungen, wie beispielsweise Erzählformen, Traditionsanbindung, Rhetorik und Poetik, aber auch Themen im Bereich des Sprachwandels, etwa der Grammatikalisierung, des Wortstellungswandels, der Hypotaxe/Parataxe usw. Hierzu werden jedes Semester mindestens eine Vorlesung sowie Hauptseminare angeboten, von denen eines die Vorlesung(en) methodisch und inhaltlich vertieft. Kombinationsmöglichkeiten von Vorlesung und Hauptseminar werden stets im GVV als Banner angezeigt.

Am Ende des Aufbaumoduls sollen Sie fähig zu selbstständigem, forschungsorientiertem Arbeiten sein und damit die Voraussetzungen für das literaturwissenschaftliche Master-Studium mitbringen. Den Modulabschluss erbringen Sie in Form einer 30-minütigen integrierten Prüfung.

Weitere Informationen über das Modul finden Sie hier.

Nach oben