Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • SOMMERFEST DER GERMANISTIK
    Alle Studierenden und Lehrenden des Faches sind herzlich eingeladen![mehr]
  • PUBLIKATION: Sprachbezogene Curricula und Aufgaben in der beruflichen Bildung
    Christian Efing • Karl-Hubert Kiefer (Hrsg.)[mehr]
  • Tagung: Herausforderung Kohärenz
    Praxisphasen in der universitären Lehrerbildung (HerKuLes)[mehr]
  • E-Journal DIEGESIS: Neues Heft!
    DIEGESIS. Interdisziplinäres E-Journal für Erzählforschung.[mehr]
Juli 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 29 30
31  

Master of Education (M.Ed.)


Profil des Studiengangs

Hinter der Bezeichnung „Master of Education“ verbergen sich drei verschiedene Abschlüsse, die vom Landesprüfungsamt als erstes Staatsexamen anerkannt werden und damit für die Arbeit in den jeweiligen Schulformen qualifizieren, und zwar

Master of Education 2014:

Master of Education 2011:

Master of Education 2007:

Die Studiengänge mit einer Regelstudienzeit von zwei (MEd-GHRGe) bzw. vier Semestern (MEd-GymGe u. MEd-BK) sind fach- und erziehungswissenschaftlich ausgerichtet und erlauben eine Schwerpunktsetzung gemäß den gewählten Unterrichtsfächern. Allgemeine Informationen über den Master of Education Prüfungsordnung 2007 erhalten Sie bei der School of Education/ISL. Dort finden Sie auch Informationen über den MEd11.

Nach oben


Zugangsvoraussetzung und Bewerbung

Über Zugangsvoraussetzungen und das Bewerbungsverfahren informieren Sie die Seiten der Universitätsverwaltung und der Servicebereich der School of Education.

Nach oben


Nach oben


Schwerpunkt Deutsch

In den Modulen „Fachliche Kernkompetenz Sprache“ und Fachliche Kernkompetenz Literatur“ werden fachwissenschaftliche und fachdidaktische Kompetenzen vermittelt, die zur Ausübung des Lehrerberufs unverzichtbar sind.

Im Bereich der Deutschdidaktik bestehen folgende Kompetenz-Schwerpunkte, in denen die Bereiche Interkulturalität, Deutsch als Zweit- und Fremdsprache integriert sind:

  • Mündliche Kommunikation, Gesprächsförderung  in institutionellen (Schule) und privaten Kontexten,
  • Schreiben von Texten im Spektrum unterschiedlicher Formen und Funktionen,
  • Grammatikunterricht / Sprachreflexion, einschließlich der Sprachkritik,
  • Sprachnorm und Variation, besonders Jugendsprachen, Fachkommunikation.
  • Lesesozialisation und literarische Sozialisation
  • Ästhetische Erfahrung und literarisches Lernen
  • Methoden des Literaturunterrichts
  • Kinderliteratur als Sozialisationsliteratur
  • Gattungswissen und literaturhistorisches Bewusstsein
  • Film im Deutschunterricht / Mediendidaktik
  • Märchendidaktik

Außerdem besteht das MEd-Studium aus hohen schulpraktischen Anteilen, die mit der akademischen Ausbildung eng verzahnt sind.

Nach oben


Ansprechpartner

Für das Fach Deutsch:

Prof. Dr. Irmgard Nickel-Bacon und Prof. Dr. Christian Efing

Nach oben