Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Internationale Konferenz "Postfaktisches Erzählen?" des Zentrums für Erzählforschung (ZEF)
    Postfaktisches Erzählen? Internationale Konferenz zum 10-jährigen Bestehen des Zentrums für...[mehr]
  • Wie geht's weiter nach dem 1. Semester? "PRÜFUNGSORDNUNG UND STUDIENVERLAUF - NIE WIEDER PLANLOS IM GERMANISTIKSTUDIUM"
    In der vorlesungsfreien Zeit bietet das Mentorenbüro Germanistik auch in diesem Wintersemester eine...[mehr]
  • Vortrag im WLF
    Chiara de Bastiani (Universität Venedig) Information structural and prosodic interface conditions...[mehr]
  • Lesung von Fantasy-Autor David Illger
    Lesung von Fantasy-Autor Daniel Illger Daniel Illger, Autor der Fantasy-Trilogie Skargat, liest am...[mehr]
  • E-Journal DIEGESIS 6.2: Neues Heft!
    DIEGESIS. Interdisziplinäres E-Journal zur Erzählforschung.[mehr]
Oktober 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31  

Ältere deutsche Literatur

Die Ältere deutsche Literatur beschäftigt sich als Teilgebiet der germanistischen Literaturwissenschaft mit der Literatur der Vormoderne (d. h. ca. 8. bis 16. Jahrhundert). Dazu ist neben dem Studium der Literaturen das Erlernen von älteren Sprachstufen wie Mittelhochdeutsch und Frühneuhochdeutsch vonnöten. Das Teilfach berücksichtigt neben Literaturgeschichte auch Methoden und Theorien zur Erschließung der Texte sowie kulturwissenschaftliche Aspekte. Es ist darüber hinaus komparatistisch ausgerichtet, d. h. es untersucht Zusammenhänge und Einflüsse zwischen deutschsprachiger Literatur und mittellateinischen Texten bzw. solchen aus anderen Volkssprachen, etwa dem Französischen oder Italienischen. Außerdem sind die Kodikologie, die Beschäftigung mit mittelalterlichen Handschriften und die Editionswissenschaft wesentliche Bestandteile des Teilfachs. Aufgrund der Bandbreite der unterschiedlichen Themen und methodischen Diskussionspunkte ist dieser Bereich nicht nur als ein Teil der Germanistik zu betrachten, sondern als interdisziplinäres Fach, das neben Sprach- und Literaturwissenschaft auch Kultur- und Medienwissenschaft integriert.