Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Gastvortrag: Zur Theatralität von WhatsApp-Sprachnachrichten
    Gastvortrag Vertr.Prof’in Katharina König (Duisburg-Essen) Zur Theatralität von...[mehr]
  • Tradition (er)finden. Erhalten und Erneuern im Spannungsfeld von Romantik und Realismus Organisation: Dr. Christoph Gardian (Konstanz) und Dr. Antonius Weixler (Wuppertal)
    Tradition (er)finden. Erhalten und Erneuern im Spannungsfeld von Romantik und...[mehr]
  • Ringvorlesung "Irrtümer des Mittelalters"
    Die Ringvorlesung will Vorurteile über das Mittelalter aufgreifen und untersuchen. Sie greift die...[mehr]
  • Literaturwissenschaftliches Kolloquium "Don Quijote"
    Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Studierende, im Wintersemester unternimmt das...[mehr]
  • Neues Angebot für Studierende der Bergischen Universität Wuppertal
    „Aussprache-Training: Komm´ ins Mundwerk!“[mehr]
November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30  

Dr. Silke Grothues

Allgemeine Literaturwissenschaft und Ältere deutsche Literatur im europäischen Kontext
Lehrkraft für besondere Aufgaben am Lehrstuhl von Prof. Dr. Ursula Kocher


Kontakt

Büro: O.08.34 

Tel.: (0202) 439 3048 
E-Mail: grothues[at]uni-wuppertal.de

 

Sprechstunde:

Vorlesungszeit

Mo 12-13 Uhr


Kurzbiographie

Studium der Germanistik und Anglistik an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf; Studienschwerpunkt Altgermanistik und Altanglistik; Mitarbeit am Projekt zur Erforschung mittelalterlicher Lebensformen.

Düsseldorf 1989 Dr. phil: Der arthurische 'Tristan'-Roman. Werkabschluß zu Gottfrieds 'Tristan' und Gattungswechsel in Heinrichs von Freiberg Tristanfortsetzung (1991)

Wechsel in die freie Wirtschaft, von 1991 bis 1999 Mitarbeiterin einer großen internationalen Unternehmensberatung.

Von 1990 an Lehrtätigkeiten an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, an der Volkshochschule Solingen und an der Bergischen Universität Wuppertal, Fachrichtungen: Ältere deutsche Sprache und Literatur und Neuere deutsche Literaturwissenschaft.

Von 2002 bis 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Lehrbeauftragte und zeitweise Professurvertreterin an der Bergischen Universität Wuppertal für die Fachrichtungen Allgemeine Literaturwissenschaft / Germanistik: Ältere deutsche Sprache und Literatur.

Seit 2012 Lehrkraft für besondere Aufgaben am Lehrstuhl von Prof. Dr. Ursula Kocher.


Publikationen

A. Laufbahnschrift(en)

Der arthurische Tristanroman: Werkabschluß zu Gottfrieds "Tristan" und Gattungs-wechsel in Heinrichs von Freiberg Tristanfortsetzung, Diss., Frankfurt am Main 1991.

B. Aufsätze

Thomas Manns Roman Der Erwählte als im Mittelalterbild vermittelte ironische Referenz zum Lebenswerk. In: Thomas Mann (1875-1955), hrsg. von Walter Delabar und Bodo Plachta, Berlin 2005 (MEMORIA 5), S. 285-304.

Der ‚New Historicism’ und zwei apokalyptische Romane im Diskurs: Umberto Ecos Der Name der Rose und Thomas Manns Doktor Faustus. In: Vom Nutzen und Nachteil der Theorie für die Lektüre - Das Werk Thomas Manns im Lichte neuer Literaturtheorien, hrsg. von Tim Lörke und Christian Müller, Würzburg 2006, S. 181-196.

Gottfried Benn und Thomas Mann nach 1945: Aufbruch in die Moderne oder Durchbruch zur Postmoderne. In: Gottfried Benn (1886-1956). Studien zum Werk, hrsg. von Walter Delabar und Ursula Kocher, Bielefeld 2007 (Moderne-Studien 2), S. 269-288.

Grenzüberschreitungen in Hartmanns von Aue Gregorius und Grenzauflösungstendenzen in Thomas Manns Gregorius-Adaption Der Erwählte. In: Grenze und Grenz-überschreitung im Mittelalter (11. Symposium des Mediävistenverbandes vom 14. bis 17. März 2005 in Frankfurt an der Oder), hrsg. von Ulrich Knefelkamp und Kristian Bosselmann-Cyran, Berlin 2007, S. 490-503.

Mittelalterrezeption und die Faust-Luther-Konstellation in Thomas Manns Doktor Faustus. In: Faust-Jahrbuch 2010 bis 2013, hrsg. von Jan Badewien und Tim Loerke, Bielefeld 2014, S. 101-116.

Thomas Mann und Erich Kästner: E(rnst) versus U(nterhaltung), Exilliteratur versus Literatur unter Schreibverbot in der inneren Emigration, Germanistische Fachzeitschrift der Uni Lodz (im Druck).

C. Herausgebertätigkeit

Ästhetische Transgressionen. Festschrift für Ulrich Ernst zum 60. Geburtstag. Hrsg. von Michael Scheffel, Silke Grothues und Ruth Sassenhausen, Trier 2006 (Schriftenreihe Literaturwissenschaft 69).

D. Rezensionen und kleinere Beiträge

Rezension zu Manfred Kern, Edle Tropfen vom Helikon. Zur Anspielungsrezeption der antiken Mythologie in der deutschen höfischen Lyrik und Epik von 1180 bis 1300, Amsterdam und Atlanta 1998 (Amsterdamer Publikationen zur Sprache und Literatur 135). In: Mediaevistik 13, 2000, S. 364-366.

Artikel: Granatapfel. In: Metzler Lexikon literarischer Symbole, hrsg. Von Günter Butzer und Joachim Jacob, Stuttgart 2008., S. 135-137.

Rezension zu Thomas Mann, Doktor Faustus, hrsg. und kommentiert von Ruprecht Wimmer und Stephan Stachorski, Frankfurt am Main 2007 (GKFA 10.1 u. 10.2). In: Faust-Jahrbuch 2007 / 2008, S. 325-328.


Vorträge, Podiumsdiskussionen, Matineen

Internationales Kolloquium der Deutschen Thomas Mann-Gesellschaft e. V. am 25. Oktober 2001 in Lübeck, Workshop für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler:

Künstler und Lebenskünstler im Werk Thomas Manns: Meisterfiguren in ihren Lebens- und Gegenwelten.

Literaturhaus Wuppertal im Februar 2005:

Gottfried von Straßburg: ‚Tristan’.

11. Symposium des Mediävistenverbandes in Frankfurt an der Oder vom 14. bis 17. März 2005: Grenze und Grenzüberschreitung im Mittelalter:

Grenzüberschreitungen in Hartmanns von Aue ‚Gregorius’ und Grenzauflösungs-tendenzen in Thomas Manns ‚Gregorius’-Adaption ‚Der Erwählte’.

Internationales Kolloquium der Deutschen Thomas Mann-Gesellschaft e. V. am 09.08.2005 in Lübeck:

Podiumsdiskussion (Radioübertragung): Aktualität des Klassikers Thomas Mann.

Internationales Kolloquium der Deutschen Thomas Mann-Gesellschaft e. V. vom 7. bis 10. September 2006 in Lübeck:

Faustfiguren und Erwählte im Werk Thomas Manns. Meister und Spieler zwischen Mittelalter und Moderne.

12. Symposium des Mediävistenverbandes in Trier vom 19. bis 22. März 2007 Verwandtschaft, Freundschaft, Bruderschaft…Soziale Lebens- und Kommunikations-formen im Mittelalter:

Herrscher und Held im ‚Beowulf’. Zwei Lebensformen im Fokus eines kritischen Diskurses

Freie Universität Berlin: Neue Perspektiven der Mittelalterrezeption; Studientag des Arbeitskreises Mittelalterrezeption am 11. Okt. 2008:

Mittelalterrezeption in Thomas Manns ‚Doktor Faustus’.

Bergische Universität Wuppertal: Prof. Dr. U. Kocher, Vorlesung: Höfischer Roman WS 2008/09:

Gastvortrag: Gottfrieds von Straßburg ‚Tristan’

Matinee zu Heinrich Breloers Buddenbrooks-Verfilmung am 18.01.2009 in Düsseldorf:

Kurzvortrag: ‚Buddenbrooks’-Verfilmungen von den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart

Evangelische Akademie Baden (Herrenalb): Faust und Luther. Der Mythos als Medium deutscher Selbstvergewisserung, Tagung vom 6. bis 8. November 2009:

Mittelalterrezeption und die Faust-Luther-Konstellation in Thomas Manns ‚Doktor Faustus’

Uniwersytet Pedagogiczny, Kraków: Text und Sprache unter neuen Perspektiven. 1. Germanistentagung vom 26. - 28. Mai 2011:

Relational-referentielle Erzählräume und Politpoker in Gottfrieds von Straßburg ‚Tristan’

15. Symposium des Mediävistenverbandes in Heidelberg vom 3. bis 6. März 2013: Abrahams Erbe. Konkurrenz, Konflikt, Koexistenz im Mittelalter:

Abraham als Gottesbündler: produktive jüdisch-christliche Mittelalterrezeption in Thomas Manns Josephstetralogie

Internationale Tagung an der Adam Mickiewicz Universität in Poznań/Posen vom 26.-28. September 2014: Innere Emigration versus Exilliteratur: ‚Intra et extra muros‘:

Thomas Mann und Erich Kästner: E(rnst) versus U(nterhaltung), Exilliteratur versus Literatur unter Schreibverbot in der inneren Emigration

Tagung an der ETH-Universität in Zürich vom 15.-17. Mai 2015: Mann_lichkeiten. Kulturelle Repräsentationen und Wissensformen in Texten Thomas Manns:

Der Zusammenhang von monotheistischem Religionsentwurf, polytheistischer Mythenbildung und Topos in Thomas Manns Tetralogie ‚Joseph und seine Brüder‘