Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Belegungsphase Sommersemester 2018
    Vom 12.02.2018 bis zum 11.03.2018 können Belegungswünsche für das kommende Semester abgegeben...[mehr]
  • Call for Papers - Internationale Vereinigung für Germanische Sprach- und Literaturwissenschaft (IVG)
    Hier finden Sie Informationen zur Sektion Cfp[mehr]
  • Wie geht's weiter nach dem 1. Semester? "PRÜFUNGSORDNUNG UND STUDIENVERLAUF - NIE WIEDER PLANLOS IM GERMANISTIKSTUDIUM"
    In der vorlesungsfreien Zeit bietet das Mentorenbüro Germanistik auch in diesem Wintersemester eine...[mehr]
  • E-Journal DIEGESIS 6.2: Neues Heft!
    DIEGESIS. Interdisziplinäres E-Journal zur Erzählforschung.[mehr]
Februar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 22 23 24 25
26 27 28  

 

Dr. Bruno Arich-Gerz

 

Wiss. Mitarbeiter

Didaktik der deutschen Sprache und Literatur

 

 


Kontakt

Büro: O.08.13
Tel.: (0202) 439 2149
E-Mail: arich@uni-wuppertal.de

 

Sprechstunde im Wintersemester 2017/18: Donnerstags, 14-15 Uhr.

 

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit zwischen WS 2017/18 und SoSe 2018:

 

Di., 6. Februar, 17.30 - 18.30 Uhr,

 

Di., 20. Februar, 14 - 15 Uhr,

 

Di., 20. März, 14 - 15 Uhr.

 

 

 

 

Neue Veröffentlichungen / recent publications:

 

Arich-Gerz, B. (2018): "Migratsprache" Oshideutsch. Eine namibisch-deutsche Variietät zwischen Generatiolekt, 'invertiertem Pidgin' und postkoloniallinguistischer Theoriebildung. In: Kellermeier-Rehbein, B., Schulz, M., Stolberg, D. (Hg): Postkoloniale Theorie und Linguistik (AT).

Arich-Gerz, B. (2017, im Druck): "The Show isn't over Until ...". Oshi-Deutsch - Die DDR-Kinder von Namibia: Eine Theaterproduktion, seine Rezeption und dramendidaktische Adaption für Deutschlernende in namibia. In: Ulrich, C. (Hg.): Literaturwissenschaft und -didaktik im Hochschulbereich (AT).

Arich-Gerz, B. (2017): Namibische Flüchtlingskinder in der DDR (1979-1989). Diskurse von und über Kindheitserfahrungen zwischen Ostdeutschland und Afrika. In: Beiträge zur Germanistik/Wissenschaftliche Beiträge des Verbandes polnischer Germanisten, S. 92-101 [http://www.sgp.edu.pl/media/2017.pdf]

Arich-Gerz, B. (2016): Martina Wildners wild-laufen. Das Blog der KJL-Autorin. Eine inzwischen leider archäologische Sichtung. In: Karin Vach, Gina Weinkauff (Hg.), Susan Kreller, Martina Wildner. Heidelberger Kinderliteraturgespräche 2015. München: kopaed, 156-160.

Arich-Gerz, B. (2015, mit Yemurai Chikwangura-Gwatirisa): Geiers Mahlzeit in Simbabwe. Lehr-Lernerfolge und Limits der Vermittlung literaturwissenschaftlicher Grundlagen im Subsahara-afrikanischen Deutschunterricht. eDUSA 10/1, 24-38.

Arich-Gerz, B. (2015): „Meine Erlebnisse mit dem Stasimann“. Bernhard Jaumanns deutsch-deutsch-namibische Kriminalnovelle Geiers Mahlzeit zwischen literarischer Brillanz und großbundesrepublikanischer Attitüde. Andreas Erb (ed.), Bernhard Jaumann: Tatorte und Schreibräume – Spurensicherungen. Bielefeld, Aisthesis, 117-130.

Arich-Gerz, B. (2015): „Und ähnelt einer pensionierten Maschine“. Zur erinnerungskulturellen Bedeutung von Boris Pahors frühem Zeugnis des Mordstättengedenkens in Natzweiler-Struthof, Nekropola (1967). In: Hermann Gäthje, Sikander Singh (Hg.), Übergänge, Brüche, Annäherungen. Beiträge zur Geschichte der Literatur im Saarland, in Lothringen, im Elsass, in Luxemburg und Belgien. Saarbrücken: Saarland University Press, 360-370.

Arich-Gerz, B. (2015): Namibiadeutschland in den 1980er Jahren. Ost- und westdeutsche Erzählungen über den Schauplatz Südwestafrika: Jürgen Leskien und Dietmaar Beetz (DDR), Immo Vogel und A.E. Johann (BRD). In: Acta Germanica 43, 42-52.

 

 

Kolumnen, Literaturkritik und Publizistisches:


rheinfussball.de (Bruno Laberthier)

faust-kultur.de (Bruno Laberthier)

culturmag.de

 

 

 

 

 

Kurzbiographie

seit April 2014: Wiss. Mitarbeiter ("Didaktik der deutschen Sprache und Literatur / Sprachdidaktik", Prof. Dr. Efing)

2009-2013: Koordination Drittmittelakquise (BMBF, DAAD, 7. FRP EU)

2002-2009: Juniorprofessor am Institut für Sprach- und Literaturwissenschaft der TU Darmstadt, Schwerpunkt Medien und Kommunikation

2001-2002: Wiss. Mitarbeiter an den Universitäten Konstanz und Antwerpen/Belgien

2000: Promotion an der Universität Konstanz

1998-2001: Stipendiat im DFG-Graduiertenkolleg "Theorie der Literatur und Kommunikation" der Universität Konstanz

1988 -1993: Studium an der Universität zu Köln, M.A.