Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • IZED-Vortrag: "Musil online kommentieren"
    17.07.2018: Vortrag "Musil online kommentieren" Vortragsreihe des IZED im Sommersemester...[mehr]
  • Interdisziplinäre Fachtagung: "Kritische Audio-Edition" 12. bis 14.07.2018
    12.–14.07.2018: Tagung "Kritische Audio-Edition" Interdisziplinäre Fachtagung an der...[mehr]
  • ZEITREISEN - Einladung zum Studientag der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft
    ZEITREISEN Herzliche Einladung zum Studientag der Allgemeinen und Vergleichenden...[mehr]
  • E-Journal DIEGESIS: Neues Heft!
    Interdisziplinäres E-Journal für Erzählforschung.[mehr]
  • Einladung zur Ringvorlesung "12 Songs": Geschichte und Geschichten der Popmusik von 1968-2018
    ab 25. April 2018 mittwochs, 18-20 Uhr, Hörsaal 12organisiert von PD Dr. Christoph Jürgensen und...[mehr]
Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31  

Buchprojekt zur Literatur der Wiener Moderne (Abschluss 2015)

Projektdetails:

Gemeinsam mit Ingo Irsigler (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) habe ich im Rahmen meines Schwerpunktes 'Literatur der Moderne' eine Einführung in die Literatur der Wiener Moderne verfasst. Neben der Darstellung kulturhistorischer Hintergründe konzentriert sich das Buch auf die Analyse und Interpretation einschlägiger Texte dieser literaturgeschichtlich zentralen Strömung.

Thema:

Eine der einflussreichsten Literaturbewegungen der Zeit um 1900 war die so genannte Wiener Moderne, die auch unter dem Namen ›Jung-Wien‹ Einzug in die Literaturgeschichte gehalten hat. Autoren wie Arthur Schnitzler, Hugo von Hofmannsthal, Richard Beer-Hofmann, Leopold von Andrian oder Peter Altenberg prägten diese Strömung. Der Band definiert die literatur- und gesellschaftshistorischen Kennzeichen der Epoche und zeichnet ihren Einfluss auf die literarische Moderne insgesamt nach. Zentrale Probleme wie Subjektentwürfe, Geschlechterrollen oder das Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft werden ausführlich erörtert. Einzelanalysen behandeln Andrians ›Garten der Erkenntnis‹, Beer-Hofmanns ›Tod Georgs‹, von Hofmannsthal die ›Reitergeschichte‹ und den ›Jedermann‹ und von Schnitzler das ›Fräulein Else‹ und die ›Liebelei‹.

Einzelanalysen zu folgenden Texten (Auswahl):

  • Peter Altenberg: Wie ich es sehe
  • Leopold von Andrian: Der Garten der Erkenntnis
  • Richard Beer-Hofmann: Der Tod Georgs
  • Hugo von Hofmannsthal: Jedermann
  • Hugo von Hofmannsthal: Reitergeschichte
  • Arthur Schnitzler: Frau Beate und ihr Sohn
  • Arthur Schnitzler: Fräulein Else
  • Arthur Schnitzler: Liebelei
  • Arthur Schnitzler: Sterben

Projektergebnis:

Der Band ist im August 2015 in der Reihe “Einführung Germanistik” bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft erschienen (Leseprobe).

Forschungsprojekt zur Pluralität von Realität in Fiktionen (Abschluss 2013)

Projektdetails:

Dissertation mit dem Titel Narrative Wirklichkeiten. Eine Typologie pluraler Realitäten in Literatur und Film. Eingereicht an der Universität Bremen unter dem Titel "Realitätsfiktionen. Narrative Wirklichkeiten in Literatur und Film." Abschluss des Verfahrens war im Sommer 2012. Die Arbeit war nominiert für den Bremer Studienpreis 2013.

Thema:

Was ist Realität? Diese Frage reflektieren literarische und filmische Erzählungen, die von einer Pluralität ihrer fiktionsinternen Wirklichkeitsebene geprägt sind. Texte wie E. T. A. Hoffmanns Der Sandmann, Arthur Schnitzlers Flucht in die Finsternis oder Daniel Kehlmanns Ruhm variieren dieses Erzählprinzip ebenso wie die Filme Das Cabinet des Dr. Caligari von Robert Wiene, Stage Fright von Alfred Hitchcock oder Lola rennt von Tom Tykwer. Diese und andere Narrationen verfügen über plurale Realitäten und fungieren somit als fiktionale Realitätsreflexionen. Mithilfe der Fiktions- und der Erzähltheorie wird in dieser Studie zunächst ein transmediales Konzept der narrativen Wirklichkeit als ‚Realität in der Fiktion‘ erarbeitet. Durch zahlreiche Analysen literarischer Texte – von der Romantik bis zur Gegenwart – und filmischer Erzählungen – vom expressionistischen Film bis heute – wird auf dieser Basis eine Typologie entwickelt, die signifikante Formen pluraler Realitäten aufzeigt. Anschließend erfolgt eine kulturwissenschaftlich ausgerichtete Interpretation dieser narrativen Thematisierung der Wirklichkeit in Literatur und Film. Dabei wird deutlich, dass die dargestellte Varianz der Pluralität die Vielfalt möglicher Antworten zum Ausdruck bringt, was Realität sein könnte.

Einzelanalysen zu folgenden Filmen:

  • Das Cabinet des Dr. Caligari
  • Death on the Nile
  • Good Bye Lenin!
  • Inland Empire
  • Love and other Disasters
  • Lola rennt
  • Memento
  • The Butterfly Effect
  • The Matrix
  • Stage Fright
  • Yella

Einzelanalysen zu folgenden Erzähltexten:

  • Jane Austen: Emma
  • Arthur Conan Doyle: Das Rätsel von Boscombe Valley
  • Stephen Fry: Geschichte machen
  • Daniel F. Galouye: Simulacron-3
  • E.T.A. Hoffmann: Der Sandmann
  • Ricarda Huch: Das Judengrab
  • Daniel Kehlmann: Der fernste Ort
  • Daniel Kehlmann: Ruhm
  • Thomas Mann: Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
  • Eric-Emmanuel Schmitt: Adolf H. Zwei Leben
  • Arthur Schnitzler: Flucht in die Finsternis

Projektergebnis:

Durch die Publikation der Arbeit im Schüren-Verlag in der Schriftenreihe zur Textualität des Films ist das Ergebnis des Forschungsprojektes zugänglich. Die Drucklegung der Studie wurde gefördert von der Geschwister Boehringer Ingelheim Stiftung für Geisteswissenschaften. Einen ersten Einblick in die Studie gewähren Inhalt und Einleitung.

Podiumsdiskussion "Medienrealitäten" (Abschluss 2013)

Projektdetails:

Gemeinsam mit der Kunsthistorikerin Marthe Kretzschmar habe ich die Veranstaltung "Medienrealitäten. Eine Podiumsdiskussion über den Beitrag der Medien zur Realität" im Rahmen der Reihe begegnungen von kultur und technik des Instituts Humanities an der Technischen Universität Hamburg konzipiert und organisiert. Die Podiumsdiskussion war öffentlicher Teil der Lehrveranstaltung "Realismus in Literatur, Kunst und Medien". die ich im Sommersemester 2013 gemeinsam mit Marthe Kretzschmar an der TUHH durchgeführt habe. 

Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer waren Markus Beckedahl (Blogger und Netzaktivist, netzpolitik.org), Martin Doerry (Journalist, zu der Zeit stellvertretender Chefredakteur "Der Spiegel"), Markus Kuhn (Medienwissenschaftler, zu der Zeit an der Universität Hamburg), Susanne Winterling (Künstlerin, Oslo/Berlin), Özgür Yildirim (Filmemacher, u. a. Tatort-Regisseur). Moderation durch Chris Piallat.

Projektfinanzierung:

Die Veranstaltung wurde gefördert von der "Stiftung zur Förderung der Technischen Universität Hamburg-Harburg".

Tagung "Nach-Wende-Narrationen" (Abschluss 2010)

Projektdetails:

Gemeinsam mit Gerhard Lüdeker habe ich die Tagung "Nach-Wende-Narrationen. Das wiedervereinigte Deutschland im Spiegel von Literatur und Film" vom 15. bis 16. Mai 2009 im Gästehaus der Universität Bremen konzipiert, organisiert und durchgeführt. 

Projektfinanzierung:

Die Tagung wurde gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung und der Nolting-Hauff-Stiftung.

Projektergebnis:

Die Ergebnisse der Tagung sind in einem Sammelband veröffentlicht, der von der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung gefördert und im Verlag V&R Unipress verlegt wurde. Der Band wurde bei PhiN und bei literaturkritik.de besprochen. Darüber hinaus informiert ein Tagungsbericht über die Veranstaltung.

Filmreihe "Mauerblicke. Die DDR im Spielfilm" (Abschluss 2010)

Projektdetails:

Gemeinsam mit Gerhard Lüdeker habe ich die Filmreihe "Mauerblicke. Die DDR im Spielfilm" mit einführenden Kurzvorträgen von Dezember 2008 bis November 2009 im Bremer Kino Schauburg konzipiert, organisiert und durchgeführt. Kultureller Kooperationspartner waren die "Bremer Filmkunsttheater".

Projektfinanzierung:

Die Filmreihe wurde gefördert von der Universität Bremen.

Projektergebnis:

Die meisten Einführungsvorträge wurden in dem von mir und Gerhard Lüdeker herausgegebenen Essay-Sammelband "Mauerblicke. Die DDR im Spielfilm" veröffentlicht.