Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Einladung zur Ringvorlesung "12 Songs": Geschichte und Geschichten der Popmusik von 1968-2018
    ab 25. April 2018 mittwochs, 18-20 Uhr, Hörsaal 12organisiert von PD Dr. Christoph Jürgensen und...[mehr]
  • Call for Papers - Internationale Vereinigung für Germanische Sprach- und Literaturwissenschaft (IVG)
    Hier finden Sie Informationen zur Sektion Cfp[mehr]
April 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 27 28 29
30  

Prof. Dr. Wolfgang Lukas

Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturgeschichte

Büro: O.08.21
Tel: (0202) 439 2151
wlukas{at}uni-wuppertal.de

Lehrstuhl- und Projektkoordination:
Friederike Mevissen
Raum: O.08.20
Tel.: (0202) 439 2357
Fax: (0202) 439 2150
koordination_lukas{at}uni-wuppertal.de

Öffnungszeiten der Koordination: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag 10 bis 13 Uhr und 14 bis 15 Uhr

Reguläre Sprechstunde: Donnerstag 15 bis 16 Uhr

 

Kontaktdaten zu PD Dr. Gustav Frank, der den Lehrstuhl im WS 2016/17 vertreten hat, finden Sie auf der Internetpräsenz der LMU München: Direktlink zum Profil


 

Mitarbeiter

Wissenschaftliche Mitarbeiter:

Sophia Victoria Krebs M.A.
Dr. Rüdiger Nutt-Kofoth
Alexander Wagner

Wissenschaftliche Hilfskräfte:

Friederike Mevissen
Ulrich Rummel

 

 


Laufende Promotionsprojekte

Andreja Andrisevic M.A.

Claudia Brandt M.A.

Sophia Victoria Krebs M.A.

Kathrin Nühlen M.A.

Katharina Rücker M.A.

Giulia Speciale M.A.

Alexander Wagner

Jonas Wolf M.A.

Laufende Habilitationsprojekte

Dr. Klaus Wieland (Université de Strasbourg)


Schriftenverzeichnis | Neuerscheinungen:

Wolfgang Lukas / Michael Scheffel: Textschicksale. Das Werk Arthur Schnitzlers im Kontext der Moderne. Berlin: de Gruyter 2017

Wolfgang Lukas/Hans Zeller (Hgg.): C.F. Meyers Briefwechsel. Historisch-kritische Ausgabe. Bd. 4.4: Briefe 1883 bis 1885. Conrad Ferdinand Meyer, Betsy Meyer - Hermann Haessel mit zugehöriger Korrespondenz und Verlagsdokumenten. In 8 Teilbänden. Göttingen: Wallstein 2017.