Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • VORTRAG am 19.06.2019 im Rahmen der Ringvorlesung zum 150. Geburtstag Else Lasker-Schülers ENTFÄLLT LEIDER!
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Kurt Schwitters: Alle Texte, Band 4
    [mehr]
  • E-Journal DIEGESIS: Neues Heft!
    [mehr]
  • Ringvorlesung zum 150. Geburtstag von Else Lasker-Schüler
    [mehr]
  • Gastvortrag: 'Ich'-Sagen in Lyrik, Epik, Dramatik
    [mehr]
zum Archiv ->

Dr. Dominik Orth

Literatur- und Medienwissenschaftler

Lehrkraft für besondere Aufgaben im
Teilfach Neuere deutsche Literatur

 

Kontakt und Sprechstunde

Büro:  O.07.13
Telefon: (0202) 439 2941
E-Mail: dominik.orth{at}uni-wuppertal.de
Sprechstunde: im SoSe 2019: montags 14:30 bis 16:00 Uhr und mittwochs 10:30 bis 11:30 Uhr (außer 12.6.); in der vorlesungsfreien Zeit: 15.7., 29.7., 5.8., 12.8., 19.8., 26.8., 23.9., 30.9. 14:00 bis 17:00 Uhr; Anmeldung über Moodle-Kurs Sprechstunde (Orth)

Aktuelles aus Forschung und Lehre

Sammelband zur DDR im Film

Im Kontext der anstehenden Jahrestage zu Mauerfall und Wiedervereinigung gebe ich, gemeinsam mit Heinz-Peter Preußer, den Sammelband "Mauerschau - Die DDR als Film. Beiträge zur Historisierung eines verschwundenen Staates" heraus. Die Beiträge basieren auf einer Ringvorlesung, die wir im Sommersemester 2018 an der Universität Bielefeld zu diesem Thema durchgeführt haben. Neben ideologisch geprägten Filmen wie "... und Deine Liebe auch" werden Klassiker des DEFA-Kinos (etwa "Die Legende von Paul und Paula"), des Hollywood-Kinos (Billy Wilders "Eins, zwei, drei") und des Nachwende-Kinos (u. a. "Sonnenallee") eingehend analysiert und hinsichtlich der Konstruktion von Bildern der DDR gedeutet. Die Publikation wird im Verlag De Gruyter erscheinen und steht in Zusammenhang mit meinem Forschungsfeld Geschichtsreflexionen in Literatur und Film.

Aufsatz zu zeitgenössischen Liebesfilmen in Sammelband zur Geschichte der Liebe

Im Frühjahr 2019 ist der von Elke Reinhardt-Becker und Frank Becker (beide Universität Duisburg-Essen) herausgegebene Sammelband zum Thema "Liebesgeschichte(n). Identität und Diversität vom 18. bis zum 21. Jahrhundert" im Campus-Verlag erschienen. Darin findet sich mein Aufsatz "Der Liebesfilm – Zur Wiederbelebung eines Genres seit der Jahrtausendwende". In dem Text zeige ich auf der Basis zahlreicher Beispiele sowohl narrativ-ästhetische als auch inhaltlich-kontextuelle Formen der Wiederbelebung des Liebesfilms der letzten 20 Jahre auf und interpretiere die impliziten Liebeskonzepte. Zur Sprache kommen sowohl deutschsprachige Erfolgskomödien wie Männerherzen von Simon Verhoeven als auch Indie-Produktionen wie der kanadische Film Take This Waltz von Sarah Polley. Der Aufsatz entstand im Rahmen meiner Forschungen zu Genres.

Aufsatz zur thematologischen Analyse von Transhumanismus-Erzählungen

Im Mai 2019 ist der von Sabine Coelsch-Foisner und Christopher Herzog herausgegebene Band "Transmedialisierung" im Universitätsverlag Winter erschienen, in dem mein Aufsatz "Der Motiv- und Diskurskomplex des Transhumanismus. Perspektiven für eine transmediale Thematologie" zu finden ist. Darin zeige ich am Beispiel des Motivs des Transhumanismus Perspektiven für eine transmedial ausgerichtete Thematologie auf. In Einzelanalysen von William Gibsons Roman Neuromancer, der "Star Trek"-Folge Space Seed und dem Computerspiel Deus Ex: Mankind Divided lege ich dar, wie eine kulturwissenschaftlich und medienübergreifend ausgerichtete Motivforschung die fiktionale Beteiligung an Diskursen aufzuzeigen vermag. Die Publikation steht in Zusammenhang mit meinen Forschungsfeldern Transmedialität, Genres sowie Kultur und Technik.

Tagung zu "Robotern, Künstlicher Intelligenz und Transhumanismus"

Gemeinsam mit Ingo Irsigler (Kiel) habe ich im September 2018 die Tagung "Robo Sapiens? Roboter, Künstliche Intelligenz und Transhumanismus in Literatur, Film und anderen Medien" organisiert. Diese fand vom 26. bis 28. September 2018 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel statt (Programm). Das Projekt steht im Kontext meiner Forschungsfelder Kultur und Technik, Transmedialität sowie Genres. Die Tagung wurde gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung. Die Publikation der Beiträge ist in Vorbereitung und wird voraussichtlich 2020 erscheinen.