Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Gastvortrag "Deutschsprachige russische-jüdische Migrationsliteratur"
    [mehr]
  • Vortragsreihe zur Ausstellung Else Lasker-Schüler
    [mehr]
  • Stellenausschreibung: Tutorinnen und Tutoren für WortOrt
    [mehr]
  • NEUERSCHEINUNG: Kurt Schwitters: Alle Texte, Band 4
    [mehr]
  • E-Journal DIEGESIS: Neues Heft!
    [mehr]
zum Archiv ->

Dr. Dominik Orth

Literatur- und Medienwissenschaftler

Lehrkraft für besondere Aufgaben im
Teilfach Neuere deutsche Literatur

 

Kontakt und Sprechstunde

Büro:  O.07.13
Telefon: (0202) 439 2941
E-Mail: dominik.orth{at}uni-wuppertal.de
Sprechstunde: im WiSe 2019/2020: montags 16:30-18:00 Uhr und donnerstags 10:30-11:30 Uhr; Anmeldung über Moodle-Kurs Sprechstunde (Orth)

Aktuelles aus Forschung und Lehre

Interdisziplinärer Vortrag zu "Rätseln des Universums"

Gemeinsam mit Prof. Dr. Karl-Heinz Kampert (Lehrstuhl für Astroteilchenphysik an der BUW) werde ich am 12. Dezember 2019 das diesjährige "Stadtgespräch" der Bergischen Universität Wuppertal an den Wuppertaler Bühnen bestreiten. Im Theater am Engelsgarten sprechen wir über "Rätsel des Universums: Science Fiction trifft Astrophysik".

Bei dieser interdisziplinären Begegnung der dritten Art geht es um die unendlichen Weiten unseres Universums und der Science Fiction. In unserem Vortrag reisen wir zum Mond, studieren schwarze Löcher und begegnen außerirdischen Lebensformen – auf unserem und auf anderen Planeten.

Weitere Informationen bietet der UniService Transfer. Tickets sind ab sofort über die Wuppertaler Bühnen verfügbar.

ZEF-Kolloquium "Zukunft erzählen"

Gemeinsam mit Matthias Grüne (Germanistik) und Katharina Rennhak (Anglistik) organisiere ich im laufenden Wintersemester 2019/2020 das Narratologische Kolloquium des Zentrums für Erzählforschung (ZEF) zum Thema "Zukunft erzählen". Neben einem Workshop finden zwei Vorträge statt: Die Literaturwissenschaftlerin Hania Siebenpfeiffer (Marburg) referiert über "Vergangene Zukunft" in der Literatur, die Historikerin Elke Seefried (Augsburg) spricht zum Thema "Zukünfte. Eine Geschichte der Zukunftsforschung seit 1945". Termine und weitere Informationen können dem Plakat entnommen werden.

Sammelband zur DDR im Film

Im Kontext der anstehenden Jahrestage zu Mauerfall und Wiedervereinigung gebe ich, gemeinsam mit Heinz-Peter Preußer, den Sammelband "Mauerschau - Die DDR als Film. Beiträge zur Historisierung eines verschwundenen Staates" heraus. Die Beiträge basieren auf einer Ringvorlesung, die wir im Sommersemester 2018 an der Universität Bielefeld zu diesem Thema durchgeführt haben. Neben ideologisch geprägten Filmen wie "... und Deine Liebe auch" werden Klassiker des DEFA-Kinos (etwa "Die Legende von Paul und Paula"), des Hollywood-Kinos (Billy Wilders "Eins, zwei, drei") und des Nachwende-Kinos (u. a. "Sonnenallee") eingehend analysiert und hinsichtlich der Konstruktion von Bildern der DDR gedeutet. Ich selbst steuere einen Aufsatz zur Serie "Deutschland 83" bei. Die Publikation wird Frühjahr 2020 im Verlag De Gruyter erscheinen und steht in Zusammenhang mit meinem Forschungsfeld Geschichtsreflexionen in Literatur und Film. Der UniService Transfer hat eine Transfergeschichte zu dieser Publikation veröffentlicht.

Aufsatz zu Eduard von Keyserling und ausgewählten Verfilmungen

Christoph Jürgensen und Michael Scheffel geben einen Band zum Thema "Eduard von Keyserling und die Klassische Moderne" heraus. Der im Metzler Verlag erscheinende Band ist für Anfang 2020 angekündigt. Ich bin mit dem Aufsatz "Keyserling im Fernsehen – Adaptionsstrategien in Verfilmungen von Dumala und Wellen" an dieser Publikation beteiligt. In meinem Text geht es um die Dumala-Verfilmung mit dem Titel Die Galgenbrücke, die 1988 als eine der letzten Literaturverfilmungen des DDR-Fernsehens produziert wurde, und um Vivian Naefes Film Wellen, der 2005 ausgestrahlt wurde. Die Adaptionen weisen unterschiedliche Transformationsstrategien auf, aktualisieren jedoch auf jeweils spezifische Art und Weise die Romane Keyserlings. Der Aufsatz entstand im Kontext meines Forschungsfeldes Literatur der Moderne.