Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Doktoranden-Workshop am 9. November 2018
    Wissenschaft als Beruf? Perspektiven entwickeln, Chancen erkennen[mehr]
Oktober 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31  

Prof. Dr. Wolfgang Lukas


Vita

Studium und akademischer Werdegang

2005
Umhabilitation an die Universität Zürich

2000
Habilitation an der Universität Passau mit dem Thema: „Anthropologie und Theodizee. Studien zum Moraldiskurs des deutschsprachigen Dramas der Aufklärung (ca. 1730–1770)“.

1994
Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Dissertation über das Thema: „Das Selbst und das Fremde. Epochale Lebenskrisen und ihre Lösung im Werk Arthur Schnitzlers“.

1990-1993
Promotionsstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

1978-1987
Studium der Germanistik und Romanistik (Französische und Italienische Literatur) an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Abschluss mit Magister Artium und I. Staatsexamen für gymnasiales Lehramt.


Berufliche Stationen

seit 2006
Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Bergischen Universität Wuppertal

2000-2006
Wiss. Mitarbeiter im SNF-Projekt „C.F. Meyers Briefwechsel. Historisch-kritische Ausgabe“. Lehrtätigkeit als Privatdozent an den Universitäten Konstanz (2000–2003) und Zürich (2003–2006).

1994-1997
Wiss. Mitarbeiter im DFG-Projekt „Der Wandel der Konzeptionen der ‚Person’ und ihrer Psyche in der deutschen Erzählliteratur von der Goethezeit zum Realismus“.

1992, 1994-1998
Lehrtätigkeit an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.


Weitere (administrative) Tätigkeiten und Mitgliedschaften:

seit 2012
Vorstandsvorsitzender des Interdisziplinären Zentrums für Editions- und Dokumentwissenschaft (IZED) an der Bergischen Universität

seit 2011
2. Vorsitzender der Paul-Wühr-Gesellschaft e.V.

seit 2010
Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Historisch-kritischen Gotthelf-Ausgabe (Bern)


zurück