Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Internationale Konferenz "Postfaktisches Erzählen?" des Zentrums für Erzählforschung (ZEF)
    Postfaktisches Erzählen? Internationale Konferenz zum 10-jährigen Bestehen des Zentrums für...[mehr]
  • Wie geht's weiter nach dem 1. Semester? "PRÜFUNGSORDNUNG UND STUDIENVERLAUF - NIE WIEDER PLANLOS IM GERMANISTIKSTUDIUM"
    In der vorlesungsfreien Zeit bietet das Mentorenbüro Germanistik auch in diesem Wintersemester eine...[mehr]
  • Vortrag im WLF
    Torsten Leuschner (Universität Gent) "Scheitert der Euro, dann ...": Verb-Erst-Kleinformen, (auch)...[mehr]
  • E-Journal DIEGESIS 6.2: Neues Heft!
    DIEGESIS. Interdisziplinäres E-Journal zur Erzählforschung.[mehr]
  • Ringvorlesung "Irrtümer über das Mittelalter"
    Die Ringvorlesung will Vorurteile über das Mittelalter aufgreifen und untersuchen. Sie greift die...[mehr]
August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31  
08.09.17 09:00

PUBLIKATION: Dialog und Dialogizität - interdisziplinär, interkulturell, international

Carmen Ulrich (Hrsg.): Dialog und Dialogizität - interdisziplinär, interkulturell, international.
München 2017

Der Dialog, eine Grundform wie auch Kunstform menschlicher Auseinandersetzung, weckt in seinen vielfältigen Erscheinungen das Interesse unterschiedlicher geistes- und kulturwissenschaftlicher Disziplinen. Vorliegender Themenband erörtert Phänomene des Dialogischen in literarischen, philosophischen und historischen Werken, in theologischen Schriften und wissenschaftlichen Abhandlungen aus unterschiedlichen kulturellen Räumen, gesellschaftlichen Ordnungen und Epochen.

Die 18 Beiträge stammen von Teilnehmerinnen und Teilnehmern einer Internationalen Konferenz an der Bergischen Universität Wuppertal im November 2016 (IPIW). Sie reflektieren Denkfiguren und Entwicklungen, Verhältnisse und Perspektiven, sie konfrontieren die Leser mit der Alterität des Textes und laden dazu ein, Position zu beziehen, das heißt: in Dialog zu treten. Der Band umfasst u.a. Beiträge von Ursula Kocher, Sven Hanuschek, Robert Moscaliuc, Johanna-Helene Linnemann, Drishti Magoo, Valeria Petrucci, Andrew Smith, Janina Beutler, Benjamin Richarz und Ricardo Márquez García.