Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Belegungsphase Sommersemester 2018
    Vom 12.02.2018 bis zum 11.03.2018 können Belegungswünsche für das kommende Semester abgegeben...[mehr]
  • Call for Papers - Internationale Vereinigung für Germanische Sprach- und Literaturwissenschaft (IVG)
    Hier finden Sie Informationen zur Sektion Cfp[mehr]
  • Wie geht's weiter nach dem 1. Semester? "PRÜFUNGSORDNUNG UND STUDIENVERLAUF - NIE WIEDER PLANLOS IM GERMANISTIKSTUDIUM"
    In der vorlesungsfreien Zeit bietet das Mentorenbüro Germanistik auch in diesem Wintersemester eine...[mehr]
  • E-Journal DIEGESIS 6.2: Neues Heft!
    DIEGESIS. Interdisziplinäres E-Journal zur Erzählforschung.[mehr]
August 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31  
09.08.17 11:20

PUBLIKATION: Lektüren. Positionen zeitgenössischer Philologie

Im Januar 2016 fand an der Bergischen Universität eine von Dr. Luisa Banki und Prof. Dr. Michael Scheffel ausgerichtete Internationale Tagung zum Thema "Lektüren. Positionen zeitgenössischer Philologie" statt. Dazu ist jetzt ein Sammelband erschienen, der nicht nur die Beiträge der hochkarätig besetzten Teilnehmerunde umfasst, sondern auch die anderer Expertinnen und Experten.
Der Sammelband will einen grundlegenden Beitrag zur aktuellen Methodendiskussion in der Literaturwissenschaft leisten. Er setzt jenseits der überholten Alternative von "Re-Philologisierung oder kulturwissenschaftlicher Erweiterung" an und rückt die Lektüre als das Proprium der Literaturwissenschaft in den Blick. Erste Einsicht und grundlegende These des Sammelbands ist, dass die Philologie, die "Liebe zum Wort", Theorie und Praxis nicht scheiden kann. Philologie wird damit auch zum theoretisch belastbaren Begriff für die Praxis der Lektüre.
Der Sammelband umfasst Beiträge von Marcel Lepper, Jürgen Paul Schwindt, Nassima Sahraoui, Judith Kasper, Ursula Kocher, Christoph König, Franziska Humphreys, Denis Thouard u.a. und ist als Band 94 der Schriftenreihe Literaturwissenschaft erschienen, hg. v. H. Kosok, K. Rennhak, H. Rölleke und M. Scheffel.