Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Gäste aus Simbabwe
    Kolleginnen- und studentischen Besuch aus dem südlichen Afrika erhielt die Fachgruppe Germanistik...[mehr]
  • Herzliche Einladung zum Sommerfest der Germanistik
    Mit freundlicher Unterstützung der Fachschaft und des Dekanats findet das alljährliche Sommerfest...[mehr]
  • Gastvortrag: Das „böse Kind“. Annäherungen an eine kulturelle Obsession
    Gastvortrag Prof. Dr. Sebastian Susteck (Ruhr-Universität Bochum): Das „böse Kind“. Annäherungen...[mehr]
  • E-Journal DIEGESIS: Neues Heft!
    Interdisziplinäres E-Journal für Erzählforschung.[mehr]
  • Stellenangebot: SHK bei wort.ort
    Die Schreibwerkstatt der FK 1 (wort.ort) sucht ab dem 01. Oktober 2018 Zwei TutorInnen SHK/WHF...[mehr]
April 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30  
18.01.18 12:04

Internationale Konferenz "Postfaktisches Erzählen?" des Zentrums für Erzählforschung (ZEF)

Postfaktisches Erzählen?

Internationale Konferenz 
zum 10-jährigen Bestehen des Zentrums für Erzählforschung
06.-08.02.2018

In journalistischen Diskursen, den sozialen Medien und der Populärkultur ist derzeit häufig von einem ‚postfaktischen Zeitalter‘ die Rede. Zugleich wächst die Sehnsucht nach neuen, ebenso glaubhaften wie visionären Narrativen, die wesentliche Grundlagen unseres sozialen, kulturellen und politischen Miteinanders in einer als krisenhaft empfundenen Umbruchsituation neu erzählen und die sich, so die Hoffnung, gegen die Lügengeschichten der Populisten durchsetzen können.

Dabei handelt es sich um ein transnationales Phänomen. Oxford Dictionaries wählte kürzlich den Begriff ‚Post-Truth‘ zum Wort des Jahres. Satiresendungen wie die US-amerikanische Daily Show schöpfen das komische Potenzial des ‚Postfaktischen‘ aus und inszenieren beispielsweise einen Trauergottesdienst für „Facts“, der die Verstorbenen ein letztes Mal feiert. Die Satire verweist auf ein gravierendes Problem: Der strategische Einsatz bewusster Falschaussagen wird in manchen Kontexten nicht mehr prinzipiell abgelehnt, – das Leugnen empirisch nachweisbarer Phänomene wie des Klimawandels erscheint ebenso unproblematisch wie das opportunistische, adressatenbezogene Ändern der eigenen Meinung, solange das Grundgerüst einer attraktiven und eingängigen Erzählung die jeweiligen Aussagen stützt. Vor diesem Hintergrund ist in jüngster Zeit eine öffentliche Debatte um die Bedeutung, die Funktion und den Nutzen des Konzepts des ‚postfaktischen Erzählens‘ selbst entstanden.

Ausgehend von der Prämisse, dass Erzählungen „beides, dem sozialen Wandel unterworfen und Medien seiner Gestaltung“ sind (A. Koschorke), will die inter- und transdisziplinäre Konferenz „Postfaktisches Erzählen?“ am Zentrum für Erzählforschung der Bergischen Universität einen grundlegenden Beitrag zu den aktuellen Diskussionen leisten. Unter Rückgriff auf Theorien, Erkenntnisse und Methoden der Erzählforschung soll das Verhältnis des ‚Post-Faktischen‘ zum Narrativen untersucht werden.Insbesondere wird eine Bestimmung der Kernbegriffe der Debatte angestrebt, darunter: ‚postfaktisch‘ und ‚post-truth‘, ‚fiktional‘ und ‚faktual‘, ‚Wirklichkeit‘ und ‚Wahrheit‘, ‘Ereignisse‘ und ‚Geschehen‘sowie ‚Erzählungen‘, `,Geschichten‘ und ‚Narrative‘. Ausgehend von der Analyse und Interpretation literarischer und nicht-literarischer Erzählungen sollen die Bedingungen untersucht werden, unter denen sich Narrative in verschiedenen historischen und kulturspezifischen Kontexten durchgesetzt haben und weiterhin durchsetzen.

https://postfaktischeserzaehlen.uni-wuppertal.de/