Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Publikation: Grundkurs Literaturwissenschaft. 2., erweiterte und aktualisierte Auflage
    Sabina Becker / Christine Hummel / Gabriele Sander: Literaturwissenschaft. Eine Einführung 2.,...[mehr]
  • Publikation: Sprache und Kommunikation in der beruflichen Aus- und Weiterbildung.
    Neuerscheinung Handbuch: Efing, Christian/Karl-Hubert Kiefer (Hrsg.) (2018): Sprache und...[mehr]
  • Probleme und Lösungen der Notizbuch-Edition.
    Vortragsreihe des IZED im Wintersemester 2018/19 [mehr]
  • Ringvorlesung "Paare im Mittelalter - Von Licht und Schatten, Konflikt und Liebe"
    Dienstag, 16-18 Uhr, HS 18 (O.06.22) [mehr]
  • Stadtgespräch: Die Fakultät 1 zu Gast bei den Wuppertaler Bühnen
    STADTGESPRÄCH  Die Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften zu Gast bei den...[mehr]
November 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30  
28.06.18 13:22

Filmvorführung und Gespräch - Drehbuchautor Nils Mohl zu Gast

Filmvorführung und Gespräch: »Es war einmal Indianerland« (Gast: Roman- und Drehbuchautor Nils Mohl)

Mittwoch, 4. Juli 2018, 18 Uhr in Hörsaal 32

»Ein wunderbar schräger Film über das Erwachsenwerden, der das Zeug zum Kultfilm hat.« (NDR)

»Stell dir vor, du bist 17 und lebst in den Hochhäusern am Stadtrand. Die Luft flimmert: Sommer. Dann die Nacht, als Jackie dir den Kopf verdreht. Stell dir vor, wie dir die Funken aus den Fingern sprühen vor Glück. Dann fliegt die Welt aus den Angeln: Zöllner erwürgt seine Frau. Edda, die 21-jährige aus der Videothek, stellt dir nach. Du steigst mit Kondor in den Ring. Immer wieder meinst du, diesen Indianer zu sehen. Und zum Showdown zieht ein geradezu biblisches Gewitter auf. Fühlt es sich so an – das Abenteuer, jung zu sein?«

Der Coming-Of- Age-Film »Es war einmal Indianerland« ist außergewöhnlich. Packend. Einfallsreich. Und virtuos erzählt. Genau wie die mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnete Romanvorlage von Nils Mohl, der auch das Drehbuch schrieb. Ein psychedelischer Großstadt-Western! Aufgeladen mit symbolträchtigen Bildern, die Ilker Çatak, Gewinner des Studenten-Oscars, für zu einem hypnotischen Strudel komponiert hat.

Bei Fragen zur Veranstaltung wenden Sie sich bitte an PD Dr. Christian Klein: chklein@uni-wuppertal.de