Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Publikation: Grundkurs Literaturwissenschaft. 2., erweiterte und aktualisierte Auflage
    Sabina Becker / Christine Hummel / Gabriele Sander: Literaturwissenschaft. Eine Einführung 2.,...[mehr]
  • Publikation: Sprache und Kommunikation in der beruflichen Aus- und Weiterbildung.
    Neuerscheinung Handbuch: Efing, Christian/Karl-Hubert Kiefer (Hrsg.) (2018): Sprache und...[mehr]
  • Probleme und Lösungen der Notizbuch-Edition.
    Vortragsreihe des IZED im Wintersemester 2018/19 [mehr]
  • Ringvorlesung "Paare im Mittelalter - Von Licht und Schatten, Konflikt und Liebe"
    Dienstag, 16-18 Uhr, HS 18 (O.06.22) [mehr]
  • Stadtgespräch: Die Fakultät 1 zu Gast bei den Wuppertaler Bühnen
    STADTGESPRÄCH  Die Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften zu Gast bei den...[mehr]
November 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30  
31.08.18 14:21

Tagung: „Robo Sapiens“? Roboter, Künstliche Intelligenz und Transhumanismus in Literatur, Film und anderen Medien

Tagung: „Robo Sapiens“? Roboter, Künstliche Intelligenz und Transhumanismus in Literatur, Film und anderen Medien

Tagung an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien), 26. bis 28. September 2018

Tagungsort: Internationales Begegnungszentrum der Universität zu Kiel, Kiellinie 5, 24105 Kiel

Gefördert von der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung

Organisation: Dr. Ingo Irsigler (Kiel) und Dr. Dominik Orth (Wuppertal)

Entscheidenden Anteil an der Virulenz von Robotern, Künstlicher Intelligenz und Transhumanismus als Gegenstand von soziokulturellen Debatten haben Mediennarrative. Dabei spielen neben feuilletonistischen Debatten insbesondere fiktionale Erzählungen eine zentrale Rolle. Entsprechende Narrationen finden sich in der Literatur, im Film, im Computerspiel, im Comic oder im Hörspiel. Überdies lassen sich ähnliche Diskurse in den Bildenden Künsten, der Popmusik oder dokumentarischen Formaten feststellen. Vor allem in der Science-Fiction werden Technikzukünfte vielfach in die Handlung integriert, aber auch in anderen Genres lassen sich Beispiele finden.

Gemeinsam ist all diesen medialen Formaten, dass die Thematisierung von Robotern, Künstlicher Intelligenz und Transhumanismus – auch dort, wo sie in rein fiktionalen Kunstwerken stattfindet – eine gesellschaftliche Wirkung entfaltet: Es handelt sich um Technikreflexionen, die die Optimierung der Welt und des Menschen zum Thema machen und die Rezipientinnen und Rezipienten mit anthropologischen, ethischen und moralischen Grundfragen konfrontieren.

Die literatur- und medienwissenschaftliche Tagung verfolgt das Ziel, historische und zeitgenössische mediale Auseinandersetzungen mit den genannten Technologien zu analysieren und zu interpretieren. Welche konkreten Aspekte im Kontext von Robotern, Künstlicher Intelligenz und Transhumanismus werden reflektiert? Welche Rolle spielen narrative und ästhetische Strategien und die jeweils spezifischen Ausdrucksformen der einzelnen Medien bei der Thematisierung von Technologien? Welchen Beitrag leisten Fiktionen zu Technikdiskursen?

Programm: https://www.ndl-medien.uni-kiel.de/de/robosapiens

Kontakt: Dr. Dominik Orth dominik.orth@uni-wuppertal.de